Verkaufsoffener Sonntag in Mannheim: Vom Mantelsonntag zum Shopping Event zum neuen Trend Online-Shopping

Luftballons für die kleine Kundschaft: Normalerweise treten sie im Radio Regenbogen Harald Wohlfahrt Palazzo auf, doch beim verkaufsoffenen Sonntag verteilten die beiden Darstellerinnen Luftballons im Q6 / Q7 Shopping-Quartier. Foto: Dieter Leder

So mancher Besucher hat zum verkaufsoffenem Sonntag in Mannheim sicherheitshalber gleich den Regenschirm mitgenommen: Schon gegen 13 Uhr bei der Öffnung der Geschäfte fielen die ersten Tropfen vom Himmel. Doch spätestens gegen 15.30 Uhr dürfte sich der Regenschirm bei aufkommendem Regen und Wind als sehr nützlich erwiesen haben.

Die Mannheimer Innenstadt ist anfänglich gut besucht am Sonntagmittag. Doch voll ist sie bei weitem nicht. In allen Mannheimer Parkhäusern gibt es noch freie Plätze und auch der obligate Stau auf den Einfallsstraßen in die Innenstadt ist am 3. Oktober 2021 im Vergleich zu früheren verkaufsoffenen Sonntagen ausgeblieben. Auch in den Straßenbahnen gibt es trotz Sonderfahrten noch viel Platz.

Kommt die Kundschaft nach dem Lockdown zurück?

Das Fernbleiben der Kundschaft nur mit dem ungemütlichen Wetter zu begründen, ist vielleicht einfach, aber auch nicht richtig. Die Pandemie und der Lockdown hat seit über einem Jahr das Online-Shopping in so ziemlich jedem Haushalt eingeführt und zur gemütlichen Gewohnheit werden lassen während zahlreiche Geschäfte auch in der Innenstadt für immer schließen mussten.

Dass die Kundschaft nach der Aufhebung des Lockdown ausbleiben könnten, hatten viele Händler und Gastronomen schon im Lockdown befürchtet. „Fun & Food“, der Kunstmarkt, ein Wochenmarkt, der Herbstmarkt und „Jazz im Quadrat“ können zwar mit eingebunden werden in das Gesamtkonzept ebenso wie Breakdance-Shows, Auftritte von Zauberern und bunten Schönheiten aus dem Palazzo, die weiße Luftballons verteilen: Doch so richtig Freude kam am Sonntag bei einigen Einzelhändlern nicht auf.

Am Mantelsonntag ein Mantel für 55 Euro

Aus dem einstigen Mannheimer Mantelsonntag, der früher die Landbevölkerung in der Stadt zog um noch einen Wintermantel oder den Mantel für Allerheiligen zu kaufen, wurde irgendwann ein Shopping-Event, das einst tausende in die Stadt zum ultimativen Glücklichshoppen lockte, bei dem die Stadt bisweilen unter dem Verkehrschaos förmlich kollabierte.

Wenn die Zahl der Einkaufstaschen am 3. Oktober 2021 als Maßstab für die aktuelle Kauflust gewertet werden kann, dann wurde am Sonntag nicht viel umgesetzt. Ob es letztlich doch das ungemütliche Wetter war oder ob es ein komplett neues Konzept braucht für eine Käuferschaft, die seit Corona sich den Mantel nur noch online kauft, wird sich zeigen.

Wer sich seinen Wintermantel bei den langfristigen Wetterprognosen noch nicht online gekauft hat, der hätte beim verkaufsoffenem Sonntag in Mannheim ein Schnäppchen machen können: Für 55 Euro gab es schöne warme Wintermäntel – und einen Luftballon noch dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.